amo ergo sum – Ich liebe also bin ich

Kreativität hat viele Quellen. Manche Menschen brauchen einen unaufgeräumten Schreibtisch, Liebeskummer hilft fast immer und ein ordentlicher Kater am Morgen (I wake up in the morning .. ) ist die unbedingte Voraussetzung für einen ordnungsgemäßen Blues.

Christoph Schmidsberger alias “amo ergo sum” mag es gesünder. Nach einer ausgedehnten Bergtour dauert es ein paar Tage, bis die Eindrücke verarbeitet sind. Dann aber kommen die Ideen. Christoph ist Multiinstrumentalist – bis auf den Schlagzeugpart spielt er von Flöte bis Bass alles selbst ein. Ebenso ist die Produktion im heimischen Studio sein “eigenes Ding”. Nach Metal und Reggae hat er so seinen Stil gefunden. Ruhige, unaufgeregte Stücke, die wie fein gewebte Klangteppiche strukturiert sind. Meist legt er mehrere Stimmen über ein Ostinato, wechseln Dynamik und Tempo. Die Gitarre spielt dabei die zentrale Rolle.

Im Podcast Interview für unseren kleinen Blog erzählt “amo ergo sum” von seiner Inspiration, seinem musikalischem Werdegang und gibt einen klanglichen Einblick in seine Musik.

Homepage mit allen Infos: www.amoergosum.at

 

17. 10. 18|Kategorien: vorgestellt|Tags: , |

Schreibe einen Kommentar!