Duo Grenzenlos: Autschbach und Saygili mit “Sing”!

Ein Duo mit Gitarrist und Sängerin? Kann da noch Spannendes kommen? Peter Autschbach und Samira Saygili gelingt mit ihrem neuen Album ein grandioser Beweis.

Singen!

Singen lässt Gefühle erleben, schafft Nähe und Kontakt. “Singen macht glücklich!” schreiben Samira Saygili und Peter Autschbach im Begleittext ihres neuen Albums. Mit “Sing!” ist nun das Duo zur Ehrenrettung des Singens in Pandemiezeiten angetreten. Und um es vorwegzunehmen: Das gelingt eindrucksvoll!

Über 50 Gesangsspuren wurden für den Opener “In A Mellow Tone” des Albums übereinander geschichtet. Harmoniereichtum, swingender Walking Bass, Solo … alles mit den Stimmen der beiden Musiker fein verwoben. Gitarre? Kommt später.

Zwei Musiker statt nur “Gitarre und Gesang”

Allgemein sind meist die Rollen in einem Duo für Gitarre und Gesang nahezu statisch verteilt. Der Gitarrist, tatsächlich meist männlich, tobt sich begleitend und virtuos auf dem Griffbrett aus. Die Sängerin übernimmt Melodie, Performance und schreibt den Liedtext. Das ist weder verwerflich noch schlecht und zugegeben, es gibt Ausnahmen. Saygili und Autschbach sprengen hier aber gewohnte Grenzen gründlich. Der Dialog zwischen den beiden Musikern ist so eng verwoben, dass man als Hörer:in bei manchen Stücken schon mal den Überblick über Melodieführung und Begleitung verlieren kann.

Peter Autschbach ist ein hervorragender Gitarrist. Er war in den Pandemiemonaten ganz offenbar sehr fleißig und hat vor Kurzem erst ein Album mit Joscho Stephan veröffentlicht. Bei “Sing!” intensiviert er seinen Gesang. Der Unterschied zur Stimme von Samira Saygili erzeugt beispielsweise im Stück “The World Is a Ghetto” reizvolle Spannung und Gegensatz. Im mehrstimmigen Satz gewinnen die Songs durch Autschbachs Gesang an Tiefe.

Die studierte Jazz-Sängerin Saygili steuert im Album Percussionpassagen bei, imitiert Tierstimmen und greift nun bei Live-Auftritten auch selbst zur Gitarre. Ihre Stimme ist ausdrucksstark und glockenklar. Schwierigste Passagen meistert sie mit Leichtigkeit und grandioser Musikalität.

Ideen für das Repertoire werden im Duo gemeinsam entwickelt, Ideen ungefiltert gesammelt und probiert. “Wir spielen und singen, was wir wollen, ganz unabhängig von Erwartungshaltungen, Stil-Bedenken oder gar Marktmechanismen.” beschreibt Samira Saygili die Zusammenarbeit.

Rundgang durch das Album

Hat die Playlist des Streamingdienstes das Album abgelöst? Ein kleiner “Rundgang” durch die Stücke des Albums beweist, dass es durchaus Sinn ergibt, sich auf die vorgeschlagene Reihenfolge der Songs einzulassen. Mit dem oben schon erwähnten “In a Mellow Tone” beginnt das Album mit einem Duke Ellington Klassiker aus den 40er-Jahren als a Capella – Stück. “Lámour vrai” nimmt schwungvoll Anlauf zum Titelsong “Sing!”. Wunderschöne jazzige Melodielinien, unisono und mehrstimmig mit allerlei zusätzlichem Instrumentarium und Geräuschen schaffen dort ein berauschendes Klangerlebnis.

Der “Babasong” legt einen ruhigen, harmoniereichen Teppich unter eine zarte Melodie. Die Komposition erinnert ein wenig an Ralph Towners Tonsprache. Ein großes Kompliment! Auch bei “Starlight” bleibt es in ruhigen Tempo, bevor es mit “Eine kleine Note” und “Moll Akkord” fast verspielt kindlich wird. Mit “Over the Rainbow” gerät der vorletzte Song schon zur Zugabe und in “The Place to Be” darf der Bass noch mal richtig loswalken und der Gitarrist seine Jazzskalen und -akkorde auspacken.

Singen? Hören!

Mit dem Album “Sing!” haben die beiden Musiker fast nebenbei auch das Hohelied des Musikhörens gesungen. Musik trägt viele von uns durch die Pandemie. Erst recht, wenn sie so meisterhaft und gefühlvoll vorgetragen wird wie von Samira Saygili und Peter Autschbach.

Homepage: Samira Saygili – Peter Autschbach


[Dies ist eine Video-Vorschau. Bei Click werden Daten an YouTube / Google übertragen.]
Ähnliche Artikel
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar zum Beitrag ...
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Einträge sehen
Stefan Kornherr
Stefan
1 Monat zuvor

Das Album hat gleich drei Auszeichnungen bei der Veranstaltung „Deutscher Rock und Pop Preis“ erhalten. In den Kategorien „bester Gitarrist“, „bester Song des Jahres 2021“ und „beste*r Solosänger*in“ wurde jeweils ein erster Preis gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

1
0
Gedanken zum Beitrag? Kommentiere gerne!x