Guitar Pro 8 für Akustikgitarre

Guitar Pro ist seit einigen Jahren ein verbreitetes Programm für Notation und Arrangements. Seit Kurzem gibt es Version 8. Welche Änderungen gibt es speziell für Akustik Gitarre? Lohnt sich ein Update?

Editierung und Notensatz

Die Eingabe von Noten ist eine Besonderheit bei Guitar Pro. Kann man bei anderen Programmen einfach in die Notenzeile klicken, gibt man in Guitar Pro die Noten in eine Tabulatur mit Zahlen ein. Bei genaueren Hinsehen ist dieses Vorgehen sinnvoll. Denn dadurch ist auch geklärt, in welcher Lage und mit welchem Voicing das Stück gespielt werden soll.

Eine wesentliche Verbesserung der neuen Version ist die genauere Möglichkeit, den Notensatz zu verändern. Bis Version 7 waren schon die Taktanzahl pro Zeile und die Größe des Taktes editierbar. Neu ist nun die Möglichkeit, jede einzelne Note im Notensatz zu verschieben. Das mag wie eine Kleinigkeit klingen, in der Praxis waren die „berechneten“ Abstände häufig sehr unschön.

Musik hinzufügen als Übetool

Das am meisten beworbene Feature der neuen Version ist die Möglichkeit, Audiofiles in Guitar Pro hinzuzufügen. Man kann also unter anderem ein MP3 – File einfügen und zeitgleich mit dem Notensatz abspielen. Der „Anwendungsfall“ dieses Features ist beispielsweise eine Übesession, in der Du ein selbst geschriebenes Solo über einen Backingtrack spielst. Kannst Du auch ohne Guitar Pro? Stimmt, aber der Vorteil: Es gibt sogenannte „Sync-Punkte“, die geschriebene Noten und Audio im Tempo synchronisieren.

Oberfläche und weiter Verbesserungen

Einige weitere kleinere Verbesserungen enthält die neue Version ebenfalls. Die Oberfläche hat ein Redesign erfahren, bleibt aber übersichtlich und im Großen und Ganzen beim Aufbau der Vorgängerversion. Skalen, also beispielsweise eine Bluestonleiter, können dem Notensatz hinzugefügt werden. Die Mac-Version des Programmes ist auf Apple Silicon angepasst, verspricht also Geschwindigkeitsgewinn und stabileres Arbeiten. Abstürze, wie bei Einführung der Version 7 hatte ich noch keine. Eine Zusammenfassung der Änderungen findet ihr hier: https://www.guitar-pro.com/c/10-guitar-pro-new-features

Fazit: Lohnt sich das Update auf Guitar Pro 8?

Schon in der Version 7 war Guitar Pro ein sehr brauchbares Programm. „Ausgewachsene“ Notensatzprogramme wie Finale oder Sibelius kosten erheblich mehr, haben aber auch einen größeren Funktionsumfang. Einen Vergleich mit Musescore findet ihr hier.

Der Preis einer neu gekauften Version beträgt knapp 70 Euro. Das Update von einer Vorversion beläuft sich auf 35 Euro. Bis 31.07. gibt es einen Preisnachlass auf das Update von 10 Euro. Lohnt sich also das Update? Die zahlreichen kleinen Verbesserungen fallen unter die Rubrik „nice to have“. Die Kaufentscheidung für das Update ist davon abhängig, ob die beiden Hauptverbesserungen im Notensatz und im Einfügen der Audiofiles gebraucht werden.

Homepage Guitar Pro mit 5-Tage Testversion: https://guitar-pro.com
(Kein Werbelink 🙂 )

Ähnliche Artikel
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare zum Beitrag ...
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Einträge sehen
Martin Strobel
Martin Strobel
1 Monat zuvor

Vielen Dank für die Info. Mir erscheint ein Upgrade sinnvoll. Besonders die Möglichkeit Audio Files einzubauen ist mir sehr hilfreich. Liebe Grüße

2
0
Gedanken zum Beitrag? Kommentiere gerne!x