Julian Bream zum 85. Geburtstag – Eine Verneigung!

Es ist eine gefühlte Ewigkeit her. Ich hatte zwar schon über den gitarristischen Tellerrand von “Blowing in the Wind” hinausgeschaut, aber das man so Gitarre spielen konnte wusste ich noch nicht.  Julian Bream war mit der Schallplatte (!) “Gitarrenmusik des Barock” fast wie ein Erweckungserlebnis.

Ich war also begeistert von der Musik von Caspar Sanz, Robert de Visee und Silvius Leopold Weiss. Von Bach ja sowieso. Und ich war erstaunt, dass man so tolle Musik auf der Gitarre spielen kann!

Im Nachhinein betrachtet, erscheint das naiv. Ich hatte nicht nur eine jahrhundertelange Tradition verpasst, sondern meine Liste an “Klassischen Gitarrenhelden” war auch mehr als unvollständig. Aber wenn ich mich heute durch die lange Liste der Bream-Veröffentlichungen bei einem Streamingdienst klicke, blitzt der Zauber seiner Musik wieder auf.

Sicher manches geht aus heutiger Sicht dynamischer. Aber Julian Bream war früher schon ein Zauberer auf der Gitarre. Seine Interpretationen waren äußerst musikalisch, sein Repertoire riesig, seine Veröffentlichungen waren oft “Aha – Erlebnisse”.

Am 15. Juli wurde Julian Bream in der Nähe von London geboren. Seine Familie war musikalisch, sein Vater Jazzgitarrist. Bream Junior war begeistert von Django Reinhardt. Glaubt man Wikipedia, hat er, als er eine Aufnahme Tárregas “Recuerdos de la Alhambra”, gespielt von Segovia, gehört hatte, eine folgenschwere Entscheidung getroffen: Er ist nicht Cricketspieler, sondern Gitarrist geworden! Was für eine Wahl!

Als Lautenist hat er wesentlich zur Wiederentdeckung englischer Renaissancemusik beigetragen, als Virtuose hat er Komponisten bewegt für Gitarre zu schreiben und als Unterhalter ist er Star der Filmreihe “Guitarra! – A musical Journey through Spain“ gewesen.

In diesem Sommer ist Julian Bream 85 Jahre alt geworden. Congratulation! Danke auch für die richtige Platte zur richtigen Zeit 🙂

Ähnliche Artikel

5 Gedanken zu „Julian Bream zum 85. Geburtstag – Eine Verneigung!“

  1. Es war vor fast 50 Jahren, als ich im größten Plattenladen von Stuttgart eine LP mit klassischer Gitarrenmusik suchte. Ich fand unter Tausenden und Abertausenden von LPs genau eine, von Julian Bream, und die wurde meine erste LP mit klassischer Gitarrenmusik. Es sollten noch viele, viele dazukommen …
    Ein paar Jahre später erlebte ich ihn dann glücklicherweise einmal auch live, und jetzt, im Ruhestand, höre ich gerade die grandiose SONY Box Julian Bream – The complete RCA Album Collection von der ersten bis zur letzten CD durch. Mein Gott, ist das schön !!!

    Antworten
  2. Hallo Stefan,

    Danke für Dein Feedback. Ja, diese CD-Sammlung scheint wirklich mittlerweile ultrarar zu sein. Ich habe sie gerade nochmal gesucht und außer einem Angebot für knapp 600 € bei AMAZON nichts mehr gefunden. Aber vielleicht taucht sie ja nochmal auf auf dem Markt und Du kannst auch ein Exemplar ergattern …
    Es ist einfach irre, was dieser Mann neben seiner unglaublich virtuosen und stilsicheren Technik auch für eine musikalische Bandbreite hatte – von Renaissance bis zur Moderne spielt er alles mit der gleichen traumwandlerischen Sicherheit und Brillianz! Ich bin glücklicherweise noch nicht ganz durch mit dem Hören, so dass mir noch zahlreiche Überraschungen bevorstehen, obwohl ich einige der Aufnahmen aus dieser Box auch schon auf Vinyl besitze.
    Liebe Grüße

    Thomas

    Antworten
    • Hallo Thomas,
      da hast Du einen echten Schatz im Plattenschrank! Ich recherchiere gerade für meinen Beitrag zu John Dowland. Dreimal darfst Du raten, welcher britische Gitarrist hier immer wieder als Interpret genannt wird 😉

      Weiterhin viel Spaß beim Entdecken!

      Viele Grüße
      Stefan

      Antworten

Schreibe einen Kommentar