Welche Akkorde passen zueinander? Wie kann ich einfach Songs transponieren? Der Quintenzirkel ist unschlagbar hilfreich für diese Fragen. Wir präsentieren eine Bastelanleitung!

In den bisherigen Folgen unserer Harmonielehre-Reihe hatte ich über Hauptakkorde und harmonische Zusammenhänge geschrieben. Gibt es eine Möglichkeit, diese Zusammenhänge einfach und anschaulich herauszufinden? Gibt es!

Quintenzirkel als “Gitarrentool”

Der Quintenzirkel ist das Schweizer Taschenmesser der Harmonielehre. Wie auf einer Uhr sind Akkorde angeordnet, die im Uhrzeigersinn jeweils eine Quinte Abstand haben. Dadurch sind zwei Hauptakkorde bereits beschrieben: Tonika – Dominante (5. Stufe) rechts daneben. Links daneben liegt die Subdominante (4. Stufe) und gegenüber die Mollparallele in der 6. Stufe. Auf einem Blick siehst Du also die wichtigsten Akkorde eines „Standardsongs“.

Möchtest Du einen Song in eine andere Tonart transponieren, verschiebst Du die Tonika (1. Stufe) und siehst dann wieder rechts, links und gegenüber die Hauptakkorde …. nur eben in der veränderten Tonart.

Natürlich kannst Du noch mehr mit dem Quintenzirkel anstellen. Beispielsweise die Vorzeichen einer Tonart sehen, die Akkorde einer Moll-Kadenz herausfinden (wie hier beschrieben: https://de.wikibooks.org/wiki/Gitarre:_Die_Mollkadenz) oder weitere Harmonien in einer erweiterten Kadenz zuordnen.

Ich habe einen kleinen Bastelbogen entwickelt. Mit zwei verschiebbaren Kreisen kannst Du den Quintenzirkel noch einfacher und übersichtlicher nutzen. Viel Spaß und gute harmonische Erkenntnisse!


Bastelanleitung Quintenzirkel

  1. Auf festem Papier ausdrucken
  2. Kreise mit einer Schere ausschneiden
  3. Die grauen Flächen über den Ziffern 2 – 6 – 3 (am besten mit einem Cutter) ausschneiden
  4. Die Kreise übereinanderlegen und ein Loch (ungefähr im Schalloch des Logos) „vorbohren“
  5. Mit einer „Musterklammer“ beide Scheiben miteinander befestigen