10String Orchestra: Zwei Professoren und eine Schrotti!

Stephan Bormann und Tom Götze nennen sich „the 10 string orchestra“. Ist „Orchestra“ nicht zu hoch gegriffen für 10 Saiten? Mit ihrem neuen Album „clouds“ tritt das Duo einen überzeugenden Gegenbeweis an.

Der Gitarrist: Stephan Bormann

„Zwei Instrumente reichen aus, um zu beschreiben, was wir musikalisch ausdrücken wollen!“, sagt Stephan Bormann. Tatsächlich wird schon in den ersten paar Takten des neuen Albums klar, dass hier mit viel kreativem Arrangement, Lust an klanglichen Experimenten und mit überragender Spieltechnik agiert wird. Stephan Bormann ist kein Unbekannter. Seit einigen Jahren spielt er im Christin Claas Trio, im Duo mit Thomas Fellow bei „Hands on Strings“ und steht als Musiker und Arrangeur an der Seite von Jule Malischke. Und zwischendurch hat er noch Zeit als Fachbuchautor und Professor an der Hochschule für Musik in Dresden zu arbeiten.

Am Bass: Tom Götze

Nicht nur die Unterrichtstätigkeit an der gleichen Hochschule verbindet Stephan Bormann mit Tom Götze. „Für Zuhörer fühlt sich unser Duo mit Gitarre und Kontrabass wie ein Dialog zwischen zwei befreundeten Musiker an“, sagt Tom Götze. Und tatsächlich kennen sich die beiden seit vielen Jahren durch intensive musikalische Zusammenarbeit. Tom Götze ist Gründungsmitglied der Dresdner Sinfoniker und weist unter anderem mit The Pet Shop Boys, Armin Mueller-Stahl oder Till Brönner eine lange Liste mit verschiedenen Zusammenarbeiten und Projekten auf.

Das Album: Clouds

Die CD „Clouds“ ist die zweite Veröffentlichung des Duos bei Acoustic Music. Sieben Jahre nach „Pearls“ also ein neues Werk mit Eigenkompositionen und drei „Anleihen“ von Phil Collins, Henry Mancini und Johann Sebastian Bach. Passt nicht zusammen? Doch, tut es durch die verbindenden Arrangements im „10String Orchestra-Sound“. Alle Stücke sprühen vor lustbetonten musikalischen Ideen. Da wird nichts „nur nachgespielt“. Improvisatorische Elemente bereichern sogar Bach, ohne ihn zu verzerren. Das Zusammenspiel der beiden Professoren ist traumhaft. Offenbar haben nicht nur die Musiker, sondern auch ihre Instrumente Freundschaft geschlossen. Im Plattencover wird übrigens „Schrotti“ (a very old an desolate East German Nylonstring Guitar) als Instrument von Stephan Bormann angegeben. Wie gut, dass das Album alles andere als „schrottig“ geworden ist. Im Gegenteil: Eine echte Empfehlung!

Homepage Stephan Bormann
Homepage Tom Götze

Ihr hört die Musik in unserem Webradio, auf der Spotify-Playliste und im YouTube – Video unten 🙂

Schreibe einen Kommentar